You are hereLichttherapie gegen Akne - blaues und rotes Licht ergänzen sich

Lichttherapie gegen Akne - blaues und rotes Licht ergänzen sich


Lichttherapie gegen Akne

Fast jeder Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren leidet eine gewisse Zeit unter der gewöhnlichen Akne. Bei etwa einem sechstel der Betroffenen tritt die Akne so schwer auf, dass eine Behandlung erforderlich ist. Mehr und mehr sind auch Erwachsene von Akne betroffen. Besonders sie leiden oft erheblich unter den äußerlich sichtbaren Merkmalen einer Akne, ist diese Hauterkrankung doch als Zeichen pupertären Alters gebrandmarkt.

Das Akne Bakterium ist auch in der gesunden Hautpore

Das vermehrte Auftreten von Pickeln, Mitessern und Hautunreinheiten hat insbesondere hormonelle, psychische und ernährungsbedingte Ursachen. Zwar ist das für die Akne verantwortliche Propioni Bakterium Acnes auch in den Poren der gesunden Haut zu finden. Dort jedoch steht die Bildung des Bakteriums mit dessen Ausspülung im Gleichgewicht. Zudem ist die Vermehrung durch Kontakt mit Sauerstoff gehemmt.
Auslöser der Akne ist dann meist eine gesteigerte Talgdrüsenaktivität, die zu einer Verstopfung der Poren, zum Ausschluss von Sauerstoff und zu einer massenhaften Vermehrung der Bakterien führt. Schlussendlich bildet sich eine Entzündung, als Pickel sichtbar.

UV-Strahlung der Sonne wirkt gegen Akne - eine Lichttherapie ahmt dies nach

Oft ist eine Aknebehandlung in den Sommermonaten überflüssig. Zwar nimmt die Talkproduktion bei Hitze zu, was zu einer Verstärkung der Akne führt. Jedoch ist während der Sommerzeit auch die Sonneneinstrahlung stärker und die Haut ist mehr natürlichem UV-Licht ausgesetzt. Diese kurzwellige und damit energiereiche Strahlung ist nicht nur für die Bräunung der Haut sowie auch Sonnenbrände und Hautschädigung bis hin zu Hautkrebs verantwortlich, sondern hemmt auch die Bildung der Akne.
Diese Wirkung des UV-Lichtes kann gezielt in einer Lichttherapie gegen Akne genutzt werden, wobei heutzutage nur noch spezifische Wellenlängen aus dem blauen und dem roten Farbbereich eingesetzt werden. Das blaue Licht (400 bis 450 nm Wellenlänge) regt die Bildung von Sauerstoff in den Hautporen an und vermindert damit die Bildung der Propioni Bakterien. Das Proprionibakterium enthält Prophyrin, welches durch blaues Licht nahe der UV-Grenze aktiviert wird. Es wirkt antibakteriell.

Ergänzt wird die Lichttherapie durch rotes Licht (580 bis 660 nm). Dieses fördert die Durchblutung und damit die Wundheilung. Dieser Effekt wird auch in der klassischen Medizin genutzt. Zudem beruhigt rotes "warmes" Licht das Hautgewebe. Damit klingen Entzündungen schneller ab.

Erste Studien zeigen vielversprechende Erfolge

Eine Studie mit mehr als 100 Probanden hat ergeben, dass sichtbare Erfolge bei täglicher Lichttherapie nach etwa 2 bis 4 Wochen erzielt werden können. Eine Sitzung dauert dabei typischerweise 15 bis 30 Minuten. Der Abstand zum Lichttherapiegerät beträgt etwa 25 cm und es wird eine Schutzbrille getragen. Insbesondere bei entzündeten Pickeln erwies sich die Lichttherapie mit blauem und rotem Licht als sehr erfolgreich.

Wenn die Lichttherapie ergänzend zu Benzoyl Peroxide eingesetzt wird, kann es zu trockener Haut oder Juckreiz kommen. Etwa ein drittel der Probanden klagten darüber.

Ein weit verbreitetes Lichttherapiegerät zur Behandlung der Akne ist das Beauty Skin von der Firma Dr. Kern.

Alternativ empfehlen wir auch das entwas günstigere
CleanLite CL 70 vom Spezialisten für Lichttherapiegeräte Davita.


Quellen:
http://www.medicalforum.ch/pdf/pdf_d/2006/2006-24/2006-24-389.PDF
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10809858

Free Tagging (Freies Zuweisen von Kategorien)